Hanfprodukte

Hanfprodukte

Natürliche Hanfprodukte – Nachhaltigkeit für eine bessere Umwelt

Hanfprodukte standen viele Jahre in Verruf, weil sie in erster Linie mit Cannabis in Verbindung gebracht wurden. Es diente als Rauschmittel mit einem hohen Suchtpotenzial. Die Hanfpflanzen haben aber noch viel mehr zu bieten. Erst in den 70er Jahren des vergangenen Jahrhunderts stellte sich heraus, dass aus der Hanfpflanze nicht nur das bekannte THC gewonnen. Die vielen positiven Eigenschaften dieser natürlichen Substanz spielten zu dieser Zeit aber noch keine große Rolle.

Hanffaser aus der Nutzpflanze Hanf gewinnen

Die Nutzpflanze ist vielfältig einsetzbar. Es gibt verschiedene Teile aus der Hanfpflanze, die verarbeitet werden können. Aus den Fasern gleich Hanfstoffe können Hanfprodukte, Hanftextilien, aus den Samen Hanföl und aus den Hanfblüten das CBD und THC in Marihuana und Haschisch hergestellt werden. Diese nachhaltigen Rohstoffe sind, um die Umwelt zu schützen, dass beste was der Mensch jetzt und zukünftig einsetzen kann. Außer das der Stoff sehr widerstandsfähig und damit auch langlebig ist, ist er auch 100 % recyclebar.

Damals haben wir das noch illegal versucht zu beschaffen, um das zu rauchen und uns zu berauschen. Es war aber auch nicht schwierig das Gras (Cannabis) zu besorgen, man durfte sich nur nicht erwischen lassen. Die Strafe für den illegalen Besitz von Gras oder Hasch war je nach Menge und Bundesland sehr verschieden. Heute ist der Konsum legal, es gilt eine straffreie Selbstschädigung. Eine Abhängigkeit besteht aber bei dem Verzehr von Cannabis weiterhin, auch wenn man davon überzeugt ist, jeden Tag aufhören zu können.

Heutzutage ist die Nachfrage für Hanfprodukte so groß geworden, dass viele in der Landwirtschaft die Produktion darauf umgestellt haben. Diese Hanfpflanze ist eine gute Alternative für die Landwirte etwas Ertragreiches herzustellen. Vor allem die Hanfsamen und Hanfnüsse werden entsprechend verarbeitet und für verschiedene Nahrungsmittel eingesetzt und enthalten:

  • Proteine
  • Vitamine
  • Fette
  • Ballaststoffen
  • Kohlehydrate
  • Mineralien

Weltweit ist der Anbau gestiegen, gerade für die Pharmaindustrie ist das Hanföl so wie das CBD Öl ohne THC sehr interessant und auch sehr lukrativ (CBD ist illegal in Deutschland). Es gibt aber noch nicht ausreichend Studien, um den Einsatz aus medizinischer Sicht für gewisse Heilungen von Krankheiten zu garantieren. Aktuell ist Cannabis mit THC auch vom Arzt schon Verschreibungspflichtig zu erhalten, um Patienten mit bestimmten Syndromen zu behandeln.

Die größten Lieferanten sind Kanada, Amerika und Holland. An der Börse werden auch Aktien von namhaften Unternehmen gehandelt und wer sich dafür interessiert, der Einstieg lohnt sich auf jeden Fall, denn einige Aktionen liegen gut im Kurs.

Wo wächst die Hanfpflanze und wie kann man Hanf anbauen?

Hanf kann fast überall und im eigenen Garten angebaut werden, Voraussetzung ist natürlich, das der Anbau von Hanf in deinem Land legalisiert wurde. Wenn du dir eine Hanf Zimmerpflanze in deine Wohnung stellt, die keine Blüten tragen kann, ist das legal aber die Hanfpflanze in den Garten zu Pflanzen ist illegal.

Um das Hanf auf dem Acker anzubauen, benötigt es aber einige Fachkenntnisse. Vor allem ist vorher die Frage, für welchen Zweck soll der Hanf angebaut werden? Der Einsatz von Hanffasern für Kleider oder Papier und aus den Samen das Hanföl. Wie oben schon erwähnt, ist die Hanfpflanze vielseitig einsetzbar und daher kann aus allen Bestandteilen viel gewonnen und verkauft werden.
Pro Hektar können bis zu 1000 kg Hanfsamen und damit ca. 35 % Hanfsamenöl rausgepresst werden. Das kann für viele verschiedene Lebensmittel und einer gesunden Ernährung entsprechend weiter verwendet werden.
Wenn zukünftig alle Teile der Pflanze für Produkte verwendet werden dürfen, dann liegt der Gewinn pro Hanfpflanze sehr hoch.

Hanfprodukte für die Körperpflege

Schon vor mehreren Hundert Jahren war aber auch schon die Pflege der Hanföle bekannt. So wurden beispielsweise Tees daraus gekocht oder Salben und Kosmetik hergestellt. Zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts stellte sich dann aber heraus, dass aus der Hanfpflanze auch ein wirksames Rauschmittel gewonnen werden konnte. Das führte für viele Jahrzehnte zu einer Verteufelung dieses nützlichen Gewächses. Erst in jüngster Vergangenheit wurde der Nutzen wiederentdeckt. Daher stehen mittlerweile zahlreiche Pflegeprodukte zur Wahl.

Ein großer Vorteil bei den Pflegeprodukten ist, dass sie auch rezeptfrei erhältlich sind. Trotzdem sind sie sehr wirksam. Insbesondere zur Pflege der Haut und der Lippen stehen zahlreiche Pflegemittel, die Hanföl enthalten, zur Verfügung. Sie bieten den Anwendern sehr viele Vorteile. Dazu gehört auch, dass die Produkte zur Entspannung gestresster Haut beitragen. Die Haut sieht nach einer Behandlung mit einem Hanf-ölhaltigen Produkt nicht nur entspannt aus, sie bekommt auch einen hervorragenden Schutz gegen Austrocknung.

Hanföl wird aber nicht nur in Form von Balsam oder anderen äußerlich anwendbaren Präparaten angeboten. Jeder, der seinem Körper mit Hanfprodukten etwas Gutes tun möchte, kann die Substanzen, die Hanföle enthalten, jederzeit anwenden, ohne gravierende Nebenwirkungen befürchten zu müssen. Der Körper wird sich auf jeden Fall mit diesen hochwertigen Pflegeprodukten wieder bestens fühlen.

WASSERVERBRAUCH HANF VS. BAUMWOLLE

Wieviel Wasser und Co2 verbraucht die Herstellung von Hanf und Baumwolle für ein Produkt.

Wasser Verbrauch

  • 1 KG Hanf 2000 Liter Wasser
  • 1 KG Baumwolle 30.000 Liter Wasser
  • 1 Hanf T-Shirt braucht 200 Liter Wasser
  • 1 Baumwolle TShirt 3000 Liter Wasser

CO2 AUSSTOS

  • 1 KG Hanf stößt nur 2-3 KG Co2 in die Atmosphäre
  • 1 KG Baumwolle stößt 5-7 KG Co2 in die Atmosphäre

VORTEILE

  • verbraucht viel weniger Wasser
  • benötigt keinen chemischen Dünger
  • Anbau ist umweltschonender
  • Co2 Ausstoß ist geringer als Baumwolle

Was ist CBD?

Diese Substanz wird aus der Hanfpflanze gewonnen. Die Abkürzung CBD steht für Cannabidiol. Wenn es um wirksame Extrakte der Hanfpflanzen geht, denken die meisten Menschen sofort an das Rauschmittel THC. Dieses hat jedoch überhaupt nichts mit CBD zu tun. Schon vor mehr als 5.000 Jahren wurde Hanf zu medizinischen Zwecken genutzt. Das liegt unter anderem auch daran, dass Hanf überall wachsen kann, weil es keine besonderen Ansprüche an das Klima oder an den Boden stellt.

Mittlerweile gibt es auch schon spezielle Hanfzüchtungen, die einen besonders hohen Anteil an CBD erzielen. Diese Pflanzen werden legal angebaut und unterliegen auch Kontrollen. Es handelt sich beim CBD also nicht um ein illegales Medikament, das aus dubiosen Quellen stammt. Das CBD befindet sich in erster Linie in den oberen Bereichen der Hanfpflanze und in den Blüten. Es lässt sich relativ einfach extrahieren, ohne dabei die Pflanzen zu erhitzen. Deshalb weist das CBD auch eine solch hohe Reinheit auf. Die Pflanzenteile, in denen sich das CBD befindet, werden zumeist in ein spezielles Öl eingelegt. Dieses zieht die wirksame Substanz aus den einzelnen Pflanzenbestandteilen. Das THC, mit seiner großen Suchtgefahr, kann auf diese Weise nicht extrahiert werden.

Macht CBD süchtig?

Um es gleich vorwegzusagen, CBD macht auf keinen Fall süchtig. Auch bei einer langfristigen Anwendung und höheren Dosierung macht diese Substanz niemals süchtig. In der Hanfpflanze weist lediglich das THC ein gewisses Suchtpotenzial auf. Aber auch nur dann, wenn es nicht fachgerecht angewendet wird. Mittlerweile finden auch schon medizinische Therapien mit THC statt. Bei einer korrekten Dosierung werden auch die behandelten Patienten nicht süchtig. Doch wie bereits erwähnt, kann von CBD überhaupt keiner süchtig werden. Die CBD Einnahme ist völlig unbedenklich. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass keine Nebenwirkungen auftreten.

Wie funktioniert die CBD Einnahme?

Die Einnahme von CBD Öl ist auf unterschiedliche Art und Weise möglich. Besonders schnell wirkt die Substanz, wenn sie mit einer Pipette unter die Zunge geträufelt wird. Meistens reichen schon etwa fünf bis maximal zehn Tropfen, um eine schnelle Wirkung zu erzielen. Eine solche Anwendung ist insbesondere für folgende Behandlungen geeignet:

  • Stress- und Angstzustände
  • Aufregung
  • Probleme beim Einschlafen
  • Verdauungsprobleme

Einnahme CBD Öl

Durch die orale Einnahme unterhalb der Zunge gelangt das CBD sehr schnell in die Blutbahn und dockt an den Nervenenden im zentralen Nervensystem an. Das Gleiche gilt auch für das Nervensystem im Darm. Daher reguliert die Substanz auch den Verdauungsvorgang. Die Einnahme von CBD in Tropfenform eignet sich immer dann, wenn eine schnelle Linderung der unangenehmen Symptome eintreten soll.

Alternativ stehen aber auch Kapseln zur Verfügung. Eine Kapsel einzunehmen, ist für viele Menschen sehr viel angenehmer als sich Öl in den Mund zu träufeln. Das CBD Öl, das in den Kapseln enthalten ist, wird zumeist erst im Darm freigesetzt und kann dann dort sofort wirken. Das bedeutet jedoch nicht, dass es nur auf das Nervensystem im Darm wirkt. Es zeigt ein vergleichbares Wirkungsspektrum wie das Öl in flüssiger Form. Die Kapseln werden zumeist dann eingesetzt, wenn die Wirkung etwas länger anhalten soll.

Wie hoch ist die richtige CBD Dosierung?

Es kommt immer darauf an, welche Beschwerden mit dieser Substanz gelindert werden soll. Bei den Ölen wird zwischen einer 5-prozentigen und 10-prozentigen Lösung unterschieden. Hier folgen ein paar Beispiele für eine gezielte Anwendung mit einem 5-prozentigen CBD Öl:

  • Zur Stärkung des Immunsystems einmal täglich fünf Tropfen unter die Zunge träufeln.
  • Bei Einschlafproblemen einmal abends zehn Tropfen.
  • Bei chronischer Übelkeit, Angstzuständen, rheumatischen Schmerzen, Neuropathie, Entzündungen und allen anderen Schmerzen dreimal täglich fünf bis zehn Tropfen.

Und hier folgen noch ein paar Beispiele für die CBD Dosierung mit einer 10-prozentigen Lösung:

  • Morbus Chron
  • Multiple Sklerose
  • Parkinson
  • Onkologischen Indikationen

Was ist CBD?

In allen diesen Fällen wirkt eine Anwendung von zehn Tropfen dreimal täglich sehr gut. Der Vorteil besteht darin, dass die Dosierung jederzeit verringert werden kann. Im Gegensatz zu vielen anderen schmerzmildernden Medikamenten gewöhnt sich der Körper nicht so schnell daran. Daher braucht die Dosierung in der Regel nicht ständig erhöht zu werden. Je nach Bedarf lassen sich ganz einfach ein paar mehr oder wenigere Tropfen einnehmen. Eine solch hohe Flexibilität besteht bei kaum einem anderen Medikament.

CBD Öl Anwendung zur Pflege der Haut?

Das Hanföl eignet sich auch hervorragend zur Pflege der Haut. Es wirkt feuchtigkeitsregulierend und antibakteriell. Daher kann ein Hautbalsam mit CBD sowohl vorbeugend als auch zur Behandlung von Akne oder ähnlichen Hautproblemen verwendet werden. Auf jeden Fall weisen die Cremes mit einem gewissen Anteil an CBD eine sehr gute Schutzwirkung auf. Es gibt auch spezielle Mittel zur Pflege der Lippen. Diese schützen nicht nur vor der unangenehmen Austrocknung, sondern auch vor Herpes und anderen Infektionen. Für jeden, der seiner Haut etwas Gutes tun möchte, ist eine CBD Öl Anwendung für die Haut genau das Richtige.

Mitunter ist die Haut auch sehr gestresst. Das kann durch ein ungesundes Raumklima aufgrund einer zu geringen Luftfeuchtigkeit oder ähnliche Phänomene auftreten. In solchen Fällen ist ein CBD Balsam sehr hilfreich, weil damit das Brennen und auch die unangenehmen Spannungen der Haut besonders gut verhindert wird.

Welche CBD Produkte sind legal?

Hanf ist in Verruf geraten, weil es häufig illegal angebaut wird, um daraus Drogen herzustellen. Der Hanf, aus dem das Hanföl gewonnen wird, wächst in einem kontrollierten Anbau auf. Beim Anbau wird nicht nur darauf geachtet, dass sich keine unbefugten Personen an den Pflanzen bedienen können. Es erfolgen auch zahlreiche Kontrollen, damit keine verbotenen Substanzen zur Ertragssteigerung angewendet werden.

Deshalb stammt das frei verkäufliche CBD aus zuverlässigen und seriösen Quellen. Der Anbau, die Verarbeitung und auch der Vertrieb der CBD Produkte ist völlig legal. Es ist auch überhaupt nicht möglich, aus den CBD Ölen irgendein unerlaubtes Rauschmittel herzustellen. Dazu eignet sich diese nützliche Substanz gar nicht. Aus diesem Grund braucht auch kein Mensch Bedenken bei der Verwendung der wirksamen CBD Produkte zu haben.

CBD und Hanfprodukte – natürliche Wirkstoffe mit guter Wirksamkeit

Die Abkürzung CBD steht für Cannabidiol. CBD ist eine Substanz, die auch für viele medizinische Anwendungen infrage kommt. Daher sind Produkte mit diesem besonderen Inhaltsstoff auch frei verkäuflich und unterliegen nicht dem Betäubungsmittelgesetz.

Es gibt aber auch Anwendungen im medizinischen Bereich. Mit dem CBD lassen sich zahlreiche Beschwerden lindern und Krankheiten heilen. Im Bereich der medizinischen Therapie werden jedoch sehr viel stärkere Dosierungen verwendet, die dann auch rezeptpflichtig sind, oder in einigen Fällen sogar unter das Betäubungsmittelgesetz fallen.
Die Wirksamkeit von CBD und Hanföl
Da die Inhaltsstoffe dieser Substanzen auf das zentrale Nervensystem wirken, wird ein weitreichendes Wirkungsspektrum erzielt. Daher finden Behandlungen bei folgenden Erkrankungen statt:

  • Allergien
  • Ängste
  • Epilepsi
  • Atemwegserkrankungen
  • Hauterkrankungen
  • Entzündungen
  • Schlafstörungen
  • Innere Unruhe

Bei dieser Aufzählung handelt es sich nur um eine recht kleine Liste der möglichen Behandlungen mit CBD. Es gibt noch zahlreiche andere Beschwerden, die sich mit der richtigen Dosierung therapieren lassen.

CBD und Hanföl zur Körperpflege

Insbesondere zur Pflege der Haut und der Lippen stehen zahlreiche Pflegemittel, die Hanföl oder CBD enthalten, zur Verfügung. Sie bieten den Anwendern sehr viele Vorteile. Dazu gehört auch, dass die Produkte zur Entspannung gestresster Haut beitragen. Die Haut sieht nach einer Behandlung mit einem hanfölhaltigen Produkt nicht nur entspannt aus, sie bekommt auch einen hervorragenden Schutz gegen Austrocknung. Zudem wirkt ein solcher Balsam auch antibakteriell. Damit lassen sich dann auch schon Hautreizungen und Entzündungen vorbeugen.

CBD Tropfen und Kapseln

Es gibt auch die Möglichkeit, dieses besondere Mittel oral aufzunehmen. Dazu stehen unter anderem Tropfen zur Wahl. Diese werden mit einer Pipette am besten direkt unter die Zunge geträufelt. Meistens reichen fünf Tropfen schon aus, um eine gewünschte Wirkung zu erzielen. Das enthaltene CBD wirkt schmerzlindernd und beruhigend. Das bedeutet, es wirkt hervorragend bei dem täglichen Stress am Arbeitsplatz, oder auch am Abend vor dem Einschlafen besonders gut. Aber auch bei Krämpfen und vielen anderen Problemen wirkt es schnell und vor allem schonend.
Eine weitere orale Darreichungsform stellen Kapseln dar. Diese sind für viele Menschen leichter einzunehmen als die Tropfen. Eine Hanfölkapsel ist schnell geschluckt und wirk auch in kurzer Zeit. Ein Vorteil, den das Hanföl in flüssiger oder in Kapselform aufweist, ist, dass es sich nicht schädlich auf die Verdauung auswirkt.
Mit den rezeptfreien Präparaten ist es möglich, folgende Beschwerden ohne Risiken zu behandeln.

  • Ängste und Stress
  • Schlafstörungen
  • Schmerzen aller Art
  • Verdauungsstörungen
  • Hautreizungen und Akne

Jeder, der seinem Körper etwas Gutes tun möchte, kann die Substanzen, die CBD und Hanföle enthalten, jederzeit anwenden, ohne gravierende Nebenwirkungen befürchten zu müssen. Der Körper wird sich auf jeden Fall mit diesen hochwertigen Pflegeprodukten wieder bestens fühlen.

Wohlbefinden durch CBD

Im menschlichen Organismus wurde das sogenannte Endocannabinoidsystem entschlüsselt. Daraus ging hervor, dass es ganz bestimmte Rezeptoren im zentralen Nervensystem gibt, die für die Schmerzempfindung sowie für die Weiterleitung der Schmerzen verantwortlich sind. Zudem gibt es Rezeptoren, die ausschließlich für die Stoffwechselvorgänge in den Knochen verantwortlich sind.

Diese haben auch einen großen Anteil am körpereigenen Abwehrsystem. Alle diese Rezeptoren lassen sich durch das CBD positiv beeinflussen. Das bedeutet also, die Anfälligkeit für Infektionen wird verringert. Zudem werden bestimmte körperliche Probleme als nicht mehr so stark belastend empfunden. Es lässt sich daraus der Schluss ziehen, dass CBD zum Wohlbefinden des Menschen beiträgt.

Die Wirksamkeit von CBD und Hanföl

Da die Vorgänge im menschlichen Körper noch nicht vollständig erforscht sind, wird es auch noch viele weitere Behandlungsmöglichkeiten mit dieser Substanz geben. Seitdem das große Potenzial von CBD und Hanföl bekannt ist, nimmt die Forschung auf diesem Gebiet Fahrt auf. Besonders bemerkenswert ist es, dass es sich bei den Substanzen um ganz natürliche Produkte handelt, die kontrolliert angebaut werden. Es braucht daher niemand zu befürchten, dass CBD oder Hanföl aus dubiosen Quellen stammt.

Diese Produkte kommen aber nicht nur zum Einsatz, um kranke Menschen zu heilen. Aufgrund der guten Wirkung dienen sie auch als hervorragende Pflegeprodukte. Pflegeprodukte sind selbstverständlich rezeptfrei und können von jedem Interessenten erworben werden. Bei der Anwendung braucht auch keiner zu befürchten, süchtig zu werden. Für die Darreichungsformen und Anwendungen gibt es Vorschriften, die eine missbräuchliche Anwendung gar nicht ermöglichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.